Becker hofft auf Unterstützung für Federico

Vor gut einer Woche gab Giovanni Federico seinen Abschied aus dem Wildpark bekannt.

Vier Tage später fühlte er sich im blau-weißen Trikot dennoch wieder wohler als in den Vorwochen: In Jena traf er zum 1:0, ein weiteres Tor brachte er auf den Weg.

Heute Abend (18 Uhr gegen Essen) läuft Federico erstmals nach seiner Unterschrift in Dortmund im Wildparkstadion auf. "In Jena haben sich die Fans ihm gegenüber vorbildlich verhalten", lobt Präsident Hubert H. Raase die mitgereisten Anhänger.

Trainer "Ede" Becker hofft jetzt auch vor heimischer Kulisse auf einen warmen Empfang für seinen Top-Torjäger. "Giovanni hat großen Anteil an unserer derzeitigen Situation", sagt Becker, "in Jena hat er gleich getroffen - besser hätte das nicht laufen können. Ich hoffe, dass er auch dann nicht ausgepfiffen wird, wenn es für ihn oder uns mal nicht so läuft."

Sein Wunsch dürfte Becker erfüllt werden - in ihrem Fanblatt "Blockschrift" ruft der Fan-Dachverband "SUPPORTERS KARLSRUHE" die Fans zur Fairness gegenüber Federico auf: "Bis zum Saisonende trägt er noch unser blau-weißes Trikot und verdient bis dahin auch unsere verdiente Unterstützung. In Jena hat er sich voll für unser Team eingesetzt. Pfiffe und Gepöbel sind hier also absolut fehl am Platz."

18.3.07 13:00, kommentieren

KSC stolpert über Essen

Als Trainer von Rot-Weiss Essen kehrte Lorenz-Günther Köstner am Freitagabend an seine alte Wirkungsstätte zurück. "Trotzdem ist es für mich nichts besonderes, hier gewonnen zu haben", sagte er einige Stunden später. Der KSC stolperte über die abstiegsbedrohten Essener, ein Tor von Giovanni Federico war zu wenig.



Beim KSC begann Timo Staffeldt für den gesperrten Godfried Aduobe. Lange passierte nichts, kurz vor der Halbzeit traf Essen: Solomon Okoronkwo nutzte seinen Freiraum und traf aus 16 Metern.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste, Victor Lorenzon schoss, KSC-Kapitän Mario Eggimann fälschte ins eigene Tor ab. Als Thomas Kläsener Massimilian Porcello im Strafraum zu Fall brachte, pfiff Schiedsrichter Deniz Aytekin Elfmeter. Giovanni Federico verwandelte, in den folgenden Minuten mühten sich die Karlsruher um den Ausgleich.
Kurz vor dem Ende erzielte Danko Boskovic den 1:3-Endstand.

 

KSC - Rot-Weiß Essen 1:3 (0:1)  
 
Karlsruher SC:
Miller - Kies (65. Kaufman), Eggimann, Franz, Eichner - Federico, Staffeldt (46. Mutzel), Porcello, Carnell - Freis, Kapllani

Rot-Weiß Essen
:
Zaza - Stefan Lorenz, Kläsener, Hysky, Bieler - Lorenzón, Barut (81. Michael Lorenz) - Özbek (84. Bemben), Kiskanc - Boskovic, Okoronkwo (72. Löbe)

Tore: 
0:1 Okoronkwo (43.)
0:2 Lorenzón (64.)
1:2 Federico (75., Foulelfmeter)
1:3 Boskovic (89.)

Gelbe Karten:
Franz (11) / Bemben

Zuschauer:
 26.700
 
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Nürnberg)
Assistenten: Christian Leicher, Marco Achmüller 

 

Der KSC führt die Tabelle weiter an, am Wochenende kann die Konkurrenz den Abstand aber zumindest verkürzen. Nach der Länderspielpause muss der KSC in zwei Wochen nach Paderborn, eine Woche später zu 1860 München.

18.3.07 11:49, kommentieren

KSC Amateure unterliegt in Elversberg

Die Regionalliga-Mannschaft des KSC hat es am Freitagabend versäumt, weitere wichtige Punkte im Kampf um den Abstieg zu sammeln. Bei der SV Elversberg unterlagen die stark ersatzgeschwächten Karlsruher mit 0:1 (0:0).

Erwartungsgemäß fielen Marco Manske, Marcel Abele und Marc Gallego aus, zudem war Christopher Hock aufgrund seiner fünften gelben Karte gesperrt. Das Tor des Tages in einem zerfahrenen Spiel markierte Stefan Zinnow in der 78. Minute. Der Elversberger zog von der Außenlinie ab und hatte Glück, dass sein Schuss vom Innenpfosten ins Karlsruher Tor trudelte. „Hätten wir das 1:0 gemacht, hätten wir gewonnen“, meinte KSC-Cheftrainer Rainer Krieg nach der Partie.

18.3.07 10:08, kommentieren